•  
  •  
Frankreich/Normandie September 2015

Und wieder hat es uns in die Normandie gezogen. Wir waren auf der Cotentin Halbinsel. Für dieses Mal haben wir eine Übernachtung in Gien geplant (Bisher sind wir immer in einem Stück gefahren). Mit Regen wurden wir da empfangen. Aber Gien lohnt sich. Eine sehr schöne Stadt. Am nächsten Tag ging es dann weiter zu unserem Ferienziel Carteret. Ein perfekter Ausgangsort für schöne, lange Strand oder Dünenspaziergänge. Ideal für die Hunde. Nur im Juli/August sind Hunde an den Stränden nicht erlaubt. Esharó wollte uns noch klar machen dass wir doch ein Pferd kaufen sollen, er findet es super wenn er mittraben darf! Am Utah Beach waren sie gerade mit ihren Pferden am Trainieren, die an einem Sulky (zweirädriger Wagen mit Jockey) eingespannt waren. Beat ist mit Esharó ans Wasser und weil Ebbe war, und die Pferde oben am Strand liefen, hat er ihn von der Leine gelassen. Plötzlich hörte ich ihn rufen, schaute mich um und sah Esharó der vollgas einem Gespann nachrannte. Esharó der so gut abrufbar ist, hat auf Durchzug gemacht. Kaum hatte er das Gespann eingeholt, ist er, als wäre es das Normalste der Welt, ganz ruhig daneben mitgetrabt. Sah super elegant aus! Der Jockey hat dann mal weiter vorne umgedreht und ist Beat entgegen gefahren. Er hatte ein breites Grinsen im Gesicht. Beat hat sich reuemütig entschuldigt, sowas sollte ja nicht passieren. Der Jockey nahm es gelassen, pas de problème war seine freundliche Antwort. Ich liebe sie einfach die Franzosen!
Jura Januar 2015


Rebenweg Oktober 2014

Der wunderschöne Rebenweg von Biel nach La Neuveville liegt praktisch vor unserer Haustür. Eine Route die wir immer wieder gerne machen.


Chasseral Oktober 2014

unser Hausberg, immer schön!


Frankreich/Normandie Oktober 2014

Nach einigen Telefonaten mit der Cousine meiner Mutter stand fest, dass wir dieses Jahr mit einem Briard mehr nach Frankreich fahren. Zur Probe sozusagen. Es handelt sich um Esmeralda du Val de la Rose, deren Züchterin verstorben ist. Roswitha, die Cousine, hat dann den langen Weg von Dornbirn nach Wien auf sich genommen um Esmeralda dort abzuholen. Nach einem Zwischenstopp wieder zu Hause, hat sie dann mit ihrer Florence du Val de la Rose und mit Essi auch noch den Weg zu uns in die Schweiz gemacht, wo wir dann noch ein paar Tage hatten bevor es ab nach Frankreich ging. Liebe Roswitha, vielen lieben Dank für Deine Mühe! Ich weiss was für stressige Tage das für Dich waren (und für Essi auch). Du hast ein grosses Herz für Tiere und hättest Du mich nicht angerufen, wäre diese tolle Hündin jetzt nicht bei uns.
So sind wir dann also mit zwei Hunden nach Frankreich gefahren. Die Fahrt ist sehr gut verlaufen, Essi hatte zum Glück keinerlei Probleme. Sie ist nach den Pausen immer wieder freudig ins Auto gestiegen. Nicht selbstverständlich, nach dem was Roswitha auf dem Weg erlebt hat. Sie wollte nämlich zuerst gar nicht mehr ins Auto steigen. Aber Esharó ist ihr da ein gutes Vorbild. Das Ferienhaus welches wir gemietet hatten, war ein Traum. Viel Platz für uns und die Hunde. Einfach perfekt. Zwar nicht zuvorderst am Strand, aber gleich eine Reihe dahinter! Wir haben ziemlich schnell gemerkt dass man Essi gut von der Leine lassen kann. Sie ist nie weit weg von uns und auf Zuruf immer gleich angerannt gekommen. Einziges Manko, jeder Hund wird angebellt. Und die Leinenführigkeit ist auch noch stark ausbauungsfähig. Das ist aber auch schon alles. Die zwei Wochen gingen vorbei wie im Flug. Esharó und Essi haben die weiten Sandstrände genossen. Besonders Esharó durfte mal wieder so richtig in die Weite rennen. Das liebt er. Ist ja bei uns so nicht möglich. Fazit am Ende dieser Ferien, wir haben jetzt zwei von dieser wundervollen Rasse Briard!






Lauenensee

ein wunderschöner Flecken Erde


Lenk Mai 2014

2 Wochen im heimischen Berner Oberland. Das Wetter konnte sich nicht so recht entscheiden. Von Regen über Sonne bis zu Schnee, wir hatten alles!

Melchsee-Frutt September 2013

Es hat uns nach längerer Zeit mal wieder gereizt in unseren heimischen Bergen Ferien zu verbringen. Schliesslich ist es hier ja auch wunderschön und es gibt noch den einen oder anderen "Fleck" den wir noch nicht kennen ;-) So hat es uns nach Melchsee-Frutt verschlagen. Die Anfahrt mit dem Auto ist schon ein Erlebnis, ziemlich schmal und es geht steil nach unten auf der einen Seite. Aber Oben auf 1920 m. ü. M. angekommen einfach nur schön. Es ist ein tolles Wandergebiet und für Esharó hatte es genügend kleine Seeen unterwegs, wo er seiner Leidenschaft, im Wasser planschen und schwimmen, nachgehen konnte. Und nebenbei war es eine wilkommene Abkühlung.



Frankreich/Bretagne September 2012

Einmal mehr hat es uns wieder in die Bretagne gezogen. Wir lieben diese Gegend einfach. Und für Esharó gibt es ganz viel Freiheit. Er liebt es am Strand entlang zu rennen, die Wellen zu jagen, einfach schön zum Zuschauen, Lebensfreude pur!



Port Camargue Juni 2012



Normandie/Bretagne Mai 2011

Mit dem WoMo von der Normandie bis in die Bretagne, das war unser Plan. Wunderschöne Küstenabschnitte, abwechslungsreich und Geschichtlich sehr interessant. Esharó war meistens ♥-lich Willkommen und wir konnten ihn fast überall hin mitnehmen. Er zeigte sich auch immer von seiner charmanten Seite und wickelte so viele Leute um den Finger. Was wurden wir oft angesprochen auf ihn. Er hat sich selbst von der grossen Menschenansammlung auf dem Mont-Saint-Michel nicht aus der Ruhe bringen lassen. Da hatten wir schon etwas mehr Mühe und haben es entsprechend auch nicht lange ausgehalten. Er war auch ein beliebtes Fotomotiv für manchen und hat sich einige Male in Pose geworfen. An was wir uns erst gewöhnen mussten war, dass viele Franzosen beim Vorbeigehen ohne Vorwarnung schnell mal Esharó angefasst haben, und wenn es oft auch nur ein kurzes übers Fell streicheln war. Esharó hatte aber kein Problem damit und zeigte sich Nervenstark und blieb stets freundlich. Auch kamen mal von hinten Kinder angerannt und haben dann genau auf Esharós Ohrenhöhe in sein Ohr gejohlt! Die Eltern haben noch nicht mal was gesagt, nur gegrinst. Nun, Esharó hat nicht mal gezuckt, nur kurz geschaut um dann wieder seines Weges zu gehen. Super Bubi! Ansonsten hat es Esharó genossen an den vielen, oft fast leeren, Stränden herum zu rennen, im Wasser zu toben und auch mal mit einem Artegnossen zu spielen. Für uns eine traumhafte Gegend um mit einem Hund Ferien zu machen.




Ovronnaz September 2010